Leipzig     

  • Facebook Clean
  • Facebook Clean

Erfurt

Oliver Schulz

"Ich mache seit einigen Jahren Filme. Mal dies mal das. Wer und was mich gerade interessiert. Momentan bin ich eher auf der dokumentarischen Schiene unterwegs.
Ich studiere in Halle so Medienzeugs; der Film 'Clous' ist im Rahmen dieses Studiums entstanden.
Der dort portraitierte Künstler ist ein Freund von mir. Ich mag es, Personen zu beobachten und Besonderes herauszufinden. Bei diesem Film reizte mich das ungewöhnliche, im ersten Moment möglicherweise etwas abstoßende Objekt seiner Kunst. Ich konnte über einen langen Zeitraum Zeuge davon werden, wie er mit seinen "Projekten" umgeht. Trotz des Zufalls, den er zu nutzen scheint, ist eine Menge Geduld dafür notwendig.
Clous, ein ruhiger Typ, trank während des Drehs Absinth."

© Oliver Schulz

tapetenwechsel #3

Dolus Mutombo &

Giulia Zappalà

Dolus Mutombo was born in the Congo. Between the ages of 9-10, he started to have the passion for music.

In 2002 he moved to South Africa. In Cape Town he met a large variety of fine musicians. He collaborated with many of them and played in the band "Afro Fiesta". He played regularly at Spier in Stellenbosch as a solo guitarist and singer as well as with his "Dolus Trio".

 

In August 2010 he moved to Germany. Since then he has started to work on his first studio album. Connecting with all kinds of performers and artists he started to build up an international get-together called "Dolus Jam Session" which is well-known for a wide variety of performers, music genres and audience.

 

Giulia Zappalà is a singer and songwriter from Italy. She plays violin since the age of 6 years old. She's playing with Dolus for 2 years now.

© Dolus Mutombo

Susann Arnold

Bekannt unter vielen Namen, unter anderem Suzanni Arnold, geboren als Tochter einer Gebrauchswerberin im "Manchester des Ostens", für Politgegner und Poeten auch "die Stadt der roten Rosen", in der heute tote Hose herrscht und die mittlerweile weltweit unter dem Synonym "Stadt der Moderne" agiert.
Zur Schule gegangen mit einem Namen, der in der Grundschulklasse 3-fach vertreten war.
Erster schockartiger Zusammenprall mit dem 40-Stunden-Arbeitsalltag 2002 im Rahmen eines FÖJ (So kann ich nicht leben, ich bin nur noch müde und kann nichts mehr nebenbei machen.).


Entschluss für einen Beruf mit variablen, am besten selbsteingeteilten Arbeitszeiten und eigenen Handlungsoptionen. Seit 2005 Zweifel am "alternativen" Charakter dieser Wahl.


Heute: Hochschulabschluss, Führerschein Klasse B, Fremdsprachenkenntnisse, Skills in Photoshop, InDesign und Final Cut.

© Susann Arnold

Tidemore

Tidemore ist ein Indie-Akustik-Duo bestehend aus den Brüdern Matthias und Andreas Pietsch. Allein mit zwei Gitarren und ihren Stimmen zelebrieren sie einen grandiosen Akustik-Pop, der außergewöhnlich ist, tiefgründig berührt und zugleich vertraut und klangvoll anmutet.

Sie haben gerade ihr neues Album "By The Sea" veröffentlicht und sind damit seit Ende letzten Jahres auf Tour.

© Tidemore

Maria Schüritz

Nach einigen Konzertgitarre-Unterrichtsjahren, begann Maria Schüritz mit 16 Jahren ihre liebsten Rock-, Soul- und Bluessongs nachzusingen. Mit einem Coverprogramm zog sie zunächst durch die Leipziger Kneipen.

 

Skeptisch begegnete sie schließlich 2008 das erste Mal einer Loop-Station, war jedoch bereits nach den ersten Versuchen gefesselt. Durch die Faszination daran, mit sich selbst singen zu können, wuchsen vorhandene eigene Songs und neue Songfragmente zu einem Soloprogramm.


Dass Songs, die auf Endlosschleifen basieren keineswegs eintönig sind, beweist Maria Schüritz mit ihrem Soloprogramm „Looped SoulSongWriting“. Mit unterschiedlichsten Facetten ihrer Stimme erzählt sie dazu von der Utopie einer besseren Welt, den mehr oder weniger komplizierten Dingen, die zwischen Menschen passieren oder den Ängsten und Wünschen, die sich ganz im Inneren verbergen.

© Maria Schüritz

Valentin Kleinschmidt

Einer, der schon mal was mit der UrUrUr...Enkelin von Händel hatte und seinen Bart nur wegen seinem Szenestudium (Schauspiel, uh) trägt.


Einer, der auch schon szenische Künste studiert und mit Freunden früher Kurzfilme gedreht hat.


Einer, der als kleiner Mann auf Indianer stand und heute lieber viel trinkt und sich ungesund ernährt.

© Valentin Kleinschmidt

Film ab!
Kurzfilm-Spezial
am 12.04.2015 in der Südvorstadt

Wohnung 1

Wohnung 2

Wohnung 3